Sie interessieren sich für eine Ausbildung oder Umschulung zum/zur Physiotherapeut/-in?

Ein/e Physiotherapeuten/-in ist in den Bereichen der Krankheitsvorbeugung und der Krankenbehandlung tätig.

Mit geeigneten physikalischen und physiotherapeutischen Techniken gibt er/sie Hilfen zur Entwicklung, Erhalt bzw. Wiederherstellung aller körperlicher Funktionen und schult bei nicht rückbildungsfähigen Körperbehinderungen Ersatzfunktionen.

Physiotherapeuten/-innen sind Angehörige eines Gesundheitsfachberufes, wie Ergotherapeuten/-innen und Logopäden/-innen. Physiotherapeuten/-innen führen auf Grundlage der ärztlichen Anordnung und Diagnose eine physiotherapeutische Untersuchung am Patienten/an der Patientin durch, die die Voraussetzung jeder Behandlung darstellt. Ziel ist, Menschen jeden Alters dahingehend zu begleiten und zu unterstützen, dass sie sich in ihrem Bewegungsverhalten ökonomisieren und unabhängig von fremder Hilfe selbstbestimmt im Alltag und im Beruf leben können.

Physiotherapeuten/-innen erbringen ihre Leistungen in allen medizinischen Fachgebieten bei Störungen:

  • im Bereich des Bewegungssystems
  • im Bereich der inneren Organe
  • im Bereich des Nervensystems.

Physiotherapeutische Maßnahmen werden klientenorientiert durchgeführt, das heißt: gemeinsam mit dem Klienten/der Klientin und abhängig von den Funktionsstörungen, Erkrankungen oder Fehlentwicklungen werden Therapieschritte geplant und durchgeführt. Zur Behandlung wenden Physiotherapeuten/-innen aktive Techniken wie Bewegungstherapie z.B. zur Verbesserung von Ausdauer und Kraft oder auch passive Techniken wie Kälte- und Wärmeanwendungen, klassische Massage oder Elektrotherapie an.

Das Spektrum der Arbeitsfelder von Physiotherapeuten/-innen ist sehr breit gefächert. Je nach eigenen Interessen und Fähigkeiten und in welchem Arbeitsbereich der Schwerpunkt gelegt wird (Prävention, Kuration oder Rehabilitation), erfolgt die Auswahl des Arbeitsplatzes. Arbeitsplätze im Bereich des Gesundheitswesens sind z.B. Krankenhäuser und Fachkliniken, freie Praxen, sportmedizinische Einrichtungen und Rehabilitationskliniken.

Durch verschiedene gesellschaftliche Faktoren hat bei den Menschen in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden. Es zeigt sich, dass die Bereitschaft gewachsen ist für die Aufrechterhaltung der Gesundheit mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Daher bestehen im Präventions- und Wellnessbereich zukünftig gute Berufschancen z.B. in Einrichtungen wie Fitnessstudios, Wellnesscentern und Ferienanlagen.

Darüber hinaus können Physiotherapeuten/-innen durch entsprechende Weiterqualifizierungen in weiteren Arbeitsfeldern z.B. im Tierbereich (Tierphysiotherapeut/-in) oder in einer Physiotherapieschule (Dozent/-in) tätig werden.