Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Sie interessieren sich für eine Ausbildung oder Umschulung zum/zur Logopäde/Logopädin?

Logopäden/-innen arbeiten mit Menschen jeden Alters, die unter Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Schluckstörungen leiden und durch diese Störungen in ihrer Teilhabe am sozialen Leben beeinträchtigt sind. Sie arbeiten (angestellt oder selbstständig) in Krankenhäusern, Fach- und Rehabilitationsklinken, ärztlichen und logopädischen Praxen und in Sondereinrichtungen z.B. für mehrfach behinderte Kinder.

Zu den Aufgaben von Logopäden/-innen gehören die Untersuchung und Therapie, sowie die Beratung der Patient/-innen und die Zusammenarbeit mit deren Angehörigen. Logopäden/-innen sind auch präventiv tätig, z.B. im Bereich der Stimmpflege. Die Arbeit der Logopäden/-innen ist heute interdisziplinär eingebunden: Sie kooperieren mit Ärzten/-innen, Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen, Psycholog/-innen und Pädagogen/-innen in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen und stellen hier ihre Fachkenntnisse zur Verfügung.

Sprach(erwerbs)störungen verändern die Kommunikation und betreffen deshalb nicht nur den Patienten selbst, sondern auch ihr soziales Umfeld - die Eltern und Geschwister, Partner und Freunde. Auch dieses Umfeld gilt es in die Therapie einzubeziehen. Der Beruf der Logopäden/-innen verlangt daher nicht nur ein umfassendes theoretisches und fachlich-praktisches Wissen und spezifische, therapeutische Kompetenzen, sondern auch ausgeprägte soziale und kommunikative Fähigkeiten.

Die Logopädie befindet sich wie andere nicht-ärztliche, medizinische Berufe im Prozess der Akademisierung. Dies wirkt sich auch auf die fachschulische Ausbildung aus, in die grundlegende Methoden der reflektierten Praxis sowie Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens integriert werden. Unsere Schulen kooperieren mit der Hamburger Fernhochschule (HFH). Dies ermöglicht es den Studierenden ab dem dritten Ausbildungshalbjahr ein ausbildungsbegleitendes Studium (BSc Health Care Studies) zu beginnen, das nach Abschluss der Ausbildung berufsbegleitend zu Ende geführt werden kann.